Archiv der Kategorie 'Termine'

25. April: Veranstaltung „Klagen für die Freiheit“

Kommende Woche Mittwoch haben wir Dr. Ulf Buermeyer zu Gast, der zur Arbeit der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) referieren wird – wenn man denn so will, quasi einer modernen bürgerrechtlichen Vereinigung.

Unsere Grundrechte – für viele Menschen genauso abstrakt, wie konkret: Wir haben sie und zugleich erscheinen sie doch fern, denn: Wer verteidigt schon seine Grundrechte? Dabei sind es vor allem die Freiheitsrechte, die Distanz zwischen uns und den Staat bringen, wenn er einmal zu forsch in unser Leben vordringen will. Privatsphäre, Meinungsfreiheit, Handlungsfreiheit, die Unverletzlichkeit der Wohnung – selbstverständlich? Leider nicht. Bis in einzelnen Fällen das Bundesverfassungsgericht den Staat in seinen verfassungsrechtlichen Rahmen verweist, ist es ein langer und harter Weg, der über viele juristische Instanzen Durchhaltevermögen und nicht zuletzt Ressourcen kostet. Unsere Grundrechte sind weder in Stein gemeißelt, noch aus sich selbst heraus mit endgültiger Bedeutung versehen. Viel eher sind sie Produkte kontinuierlicher Verhandlungsprozesse in sich wandelnden gesellschaftlichen Verhältnissen.
Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) ist eine bürgerrechtliche Organisation, die sich der Unterstützung auf diesem Weg widmet: Sie sucht die „Baustellen“, an denen die Verteidigung von Freiheitsrechten Not tut und versucht, mit eigenem Ressourceneinsatz diese Verteidigung zu unterstützen.
Wie strategische Prozessführung in Deutschland funktioniert, welche Ideen dahinter stecken, worauf es heute und morgen bei der Verteidigung unser Freiheit ankommt und wie wir alle unterstützen und mitmachen können, wird Dr. Ulf Buermeyer vortragen und mit uns anschließend gemeinsam diskutieren.

Dr. Ulf Buermeyer ist Vorsitzender der GFF. Er ist Richter des Landes Berlin und arbeitet derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Berliner Verfassungsgerichtshofs. Während einer früheren Abordnung an das Bundesverfassungsgericht war er wissenschaftlicher Mitarbeiter beim damaligen Vizepräsidenten des BVerfG, Prof. Dr. Winfried Hassemer, sowie beim heutigen Präsidenten des BVerfG, Prof. Dr. Andreas Voßkuhle. Die Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit liegen im Verfassungsrecht (insbesondere Telekommunikationsfreiheiten, informationelle Selbstbestimmung und Informationsfreiheit) sowie im Strafrecht (inkl. Strafprozess & Strafvollzug).

Veranstaltet von:
Basisgruppe Jura Göttingen
Chaos Computer Club Göttingen

Treffen zunächst wieder im Autonomicum

Die Vorlesungszeit ist vorbei – und damit zunächst auch einmal unsere Raumreservierung im Verfügungsgebäude. Vorläufig treffen wir uns daher während der Semesterferien wieder im Autonomicum – also dem Freiraum im Erdgeschoss des Blauen Turms, Eingangstür neben dem Kopierer. Wenn sich das wieder ändert, dann erfährst du es hier auf der Homepage!

Veranstaltung „Sexismus in der juristischen Ausbildung“

Das Gleichstellungsteam der juristischen Fakultät veranstaltet am Montag, 11.12.2017, ab 18 Uhr (s.t.!) in ZHG 001 eine Diskussionveranstaltung:

Sexismus in der juristischen Ausbildung – Befunde und Maßnahmen

Am. 11.12.2017 findet um 18:00 Uhr s.t. im ZHG 001 unter der Moderation von Herrn Prof. Krause die Veranstaltung „Sexismus in der juristischen Ausbildung – Befunde und Maßnah-men“ statt.

Im Rahmen dieser Diskussionsveranstaltung sollen u.a. die Ergebnisse des Forschungsprojekts „(Geschlechter)Rollenstereotype in juristischen Ausbildungsfällen – eine hamburgische Studie“ vorgestellt werden. In der Studie wurden die Klausuren der Examensvorbereitungskurse der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Uni Hamburg sowie der Bucerius Law School auf Geschlechterstereotype und die Verwendung von geschlechtergerechter Sprache untersucht. Anhand der Ergebnisse loten die Referentinnen rechtsdidaktische Potentiale der juristischen Ausbildung aus und stellen Reflexionsstrategien für Lehrende vor.

Darüber hinaus wird es um die strukturelle Dimension von Diskriminierung in der juristischen Ausbil-dung gehen. In diesem Zusammenhang werden Strategien für einen institutionellen Wandel diskutiert und Maßnahmen präsentiert, die z.B. an der rechtswissenschaftlichen Fakultät in Hamburg ergriffen wurden.
Zudem wird es die Möglichkeit geben, über weitere Fragen zu gender- und diversitätssensibler Lehre und entsprechenden Best Practice Beispielen ins Gespräch zu kommen.

Zu den Referentinnen: Selma Gather ist Rechtsreferendarin in Berlin und Vorsitzende des Arbeits-stabs „Ausbildung und Beruf“ im Deutschen Juristinnenbund. Dana-Sophia Valentiner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg und Lehrbeauftrage (u.a. für „Genderkompetenz als juristische Schlüsselqualifikation“) an der Universität Hamburg

Sie alle sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Wir möchten ebenfalls dazu ermuntern, sich dort über dieses uns sehr wichtige Thema zu informieren!

Treffen in Zukunft in VG 2.107!

Damit wir nicht den Unwägbarkeiten in Bezug auf weitere Gäste, die wir stören oder die uns stören ausgesetzt sind (was zum Glück eigentlich fast nie passierte), treffen wir uns für die kommenden Treffen dieses Semester (d.h. ab morgen, 29.11.2017) nicht wie bislang im Autonomicum, sondern im Verfügungsgebäude (VG) in Raum 2.107! Das VG ist das Gebäude über dem Stilbrvch :-)

Do. 23.11.: Seenotrettung. Informationsveranstaltung mit jugend rettet

JUGEND RETTET ist ein Netzwerk junger Menschen, die sich organisiert haben um gegen das Sterben im Mittelmeer anzukämpfen. Mir ihrem Schiff IUVENTA haben sie bereits mehr als 14.000 Menschen aus Seenot gerettet und damit der humanitären Katastrophe auf dem Mittelmeer und dem kollektiven politischen Versagen an den europäischen Außengrenzen entgegengewirkt.

Wir freuen uns auf Julian Köberer (Jugend Rettet e.V.), der von seinen Erlebnissen auf der IUVENTA berichtet, sowie Lennart Wegener, der eine kurze Einordnung des internationalen Seerechts vornehmen wird.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Datum: Donnerstag, 23.11.17
Ort: ZHG 003
Uhrzeit: 18 Uhr

Treffen heute: auswärts

Hin und wieder finden unsere Treffen mal nicht im Autonomicum statt. Heute – am 24. Mai 2017 – ist so ein Tag. Wenn du trotzdem eigentlich fest geplant hast, heute vorbei zu schauen, dann schreib‘ uns doch am besten eine Mail und wir klären dann, wo es stattdessen hingeht: bg-jura@web.de

Veranstaltungstipp: Mo. 5.12.: Fritz Bauer — Lesung und Gespräch mit Ronen Steinke

Die OLAfA veranstaltet ab 19:00 im Jungen Theater im Rahmen der Reihe Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus (2016/17) eine Lesung mit Ronen Steinke. Aus der Ankündigung:

Fritz Bauer, 1903 in Stuttgart geboren, erfährt früh den Antisemitismus des Kaiserreichs am eigenen Leib. Als Jude und überzeugter Sozialdemokrat wird er 1933 von den Nazis verhaftet und mehrere Monate im Konzentrationslager Heuberg inhaftiert, bevor er 1936 zunächst ins dänische und 1943 wegen der Deportationen dänischer Jüdinnen und Juden ins schwedische Exil geht.
Zurück in Deutschland kämpft er nach 1949 als Staatsanwalt unermüdlich für die Auseinandersetzung der Deutschen mit ihrer Nazi-Vergangenheit. Zu einer Zeit, in der die Justiz von braunen Seilschaften durchzogen ist, kooperiert er mit dem Israelischen Geheimdienst, was zur Festnahme Adolf Eichmanns führt, und setzt den großen Frankfurter Auschwitz-Prozess durch. Dabei wird auch seine eigene persönliche Geschichte zum Politikum.

Ronen Steinke schildert eindrucksvoll Bauers Biografie, die nach seinem Tod 1968 für lange Zeit in Vergessenheit geriet.

Einige von uns werden sicher auch dort sein!

Einsteiger*innen-Abend am Mi. 23.11.

Natürlich seid ihr bei jedem unserer Treffen herzlich willkommen. Aber weil es schöne Tradition ist, einen Abend explizit zum Einsteiger*innen-Abend zu erklären, laden wir euch ganz besonders diesen Mittwoch ein:

Schaut vorbei! Wenn es zu voll wird im Autonomicum, dann verkrümeln wir uns vielleicht an einen ruhigeren Ort. Dann lassen wir aber einen Zettel da, auf dem steht, wo wir den Rest des Abends lang zu finden sind – für den Fall, dass ihr später noch dazu kommen mögt.

Treffen im Wintersemester 2016/17

Die Tage werden kürzer, die ToDo-Listen werden länger: Das neue Semester hat begonnen. Dieses Semester haben wir den Termin für unser wöchentliches Treffen auf den Mittwoch verlegt: Die Treffen finden also immer Mittwochs, 18 Uhr, im Autonomicum (Freiraum im EG des Blauen Turms) statt. Alle interessierten Menschen sind herzlich eingeladen, uns dort zu besuchen. Achtung: manchmal dauert es auch fünf Minütchen, bis wir da sind. Und manchmal beschließen wir auch, uns dort zu verkrümeln, wenn es zu laut wird. Wenn ihr aber vor 18:15 Uhr da seid, dann solltet ihr uns immer erwischen. Hin und wieder fällt es auch mal aus. Entweder, weil es wirklich ausnahmsweise niemandem passt – oder weil wir einen anderen Termin so spannend finden, dass wir lieber dorthin gehen. So etwas erfahrt ihr (hoffentlich) hier auf der Homepage.

Treffen in den Semesterferien

In den Semesterferien stehen Hausarbeiten, Praktika, Lohnarbeit, Examensvorbereitungen und lang aufgeschobene Reisen an – deshalb wissen wir meistens erst kurz vor unserem regelmäßigen Termin (zur Erinnerung: zur Zeit Donnerstag, 18 Uhr im Autonomicum, also dem Freiraum im EG des Blauen Turms), ob er überhaupt zustande kommt.

Wenn ihr also Lust habt, uns in den Semesterferien zu besuchen, dann schreibt uns doch vorher am besten eine Mail oder hier einen Kommentar, um zu klären, ob wir da sind. Ansonsten: Schöne Semesterferien, auf dass ihr nicht zu viel arbeiten müsst!