Archiv für November 2011

Vortrag: »…wird mit Brachialgewalt durchgefochten«

Bewaffnete Konflikte mit Todesfolge vor Gericht

Ab 1929 versucht die NSDAP verstärkt, in die traditionell roten Viertel Berlins einzubrechen und eigene Strukturen zu errichten. Dabei setzt die SA Gewalt strategisch als Mittel ein. Die AntifaschistInnen sind auf diese Kombination von Durchdringung und Brutalität nicht vorbereitet und reagieren reflexhaft – auch dies bisweilen mit Todesfolge.

Der Historiker und Autor Johannes Fülberth vermittelt in einem Vortrag zum Thema seines Buchs »… wird mit Brachialgewalt durchgefochten« (2011, Papyrossa-Verlag) ein Bild von den politischen Prozessen zum Ende der Weimarer Republik.

Donnerstag, 10. November 2011, ab 19:30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG), Hörsaal 003.

Die Veranstaltung wird von der Basisgruppe Jura Göttingen organisiert. In Zusammenarbeit mit der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen e.V.